Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.





Have any Questions? +01 123 444 555

Metaanalyse

Zur Beurteilung der Effektivität eines psychotherapeutischen Verfahrens hat sich eine meta-analytische Betrachtungsweise durchgesetzt. Dabei werden für klinische Studien aus der Differenz zwischen den Meßwerten für eine behandelte und eine unbehandelte Patientengruppe bzw. aus der Differenz zwischen den Meßwerten vor und nach einer Behandlung (Prä-, Post-Messung) sogenannte Effektstärken berechnet, die einen direkten Vergleich zwischen Studien bezüglich ihrer Wirksamkeit erlauben. Häufig verwendete Maße für Effektgrößen sind zum einen standardisierte Mittelwertsdifferenzen, zum anderen Korrelationskoeffizienten. Effektstärken von d=0.2 bis d=0.5 deuten auf eine schwache, Effektstärken von d=0.5 bis d=0.8 auf eine mittlere Wirksamkeit einer Therapie; bei d=0.8 gelten Psychotherapien als gut bis sehr gut wirksam.

Wir haben Meta-Analysen zur Beurteilung der Effektivität von Hypnose durchgeführt und dabei klinische Studien ab 1974 berücksichtigt. Für detaillierte Angaben verweisen wir auf unsere Studien:

Bongartz , W. , Flammer, E. & Schwonke, R. (2002). Die Effektivität der Hypnose: Eine meta-analytische Studie. Psychotherapeut, 47(2), 67-76.

Material für Teilnehmer

Bestimmung des emotionalen Ressourcenpotentials, etc.

 

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Infos
Verstanden!